Goetz Hootz Castorph Architekten und Stadtplaner GmbH

Haus G.

Photo Michael Heinrich

Award

best architects 14

Category

single family homes

Place

Berg/Deutschland

Website

www.goetzcastorph.de

Wohnhaus mit Musik : Ein Musikerpaar wünschte für sich und seine zwei Kinder ein Haus, das langfristig gedacht ist: organisatorisch, energetisch, konstruktiv und formal. Die inhaltliche Mitte des Hauses sollte ein großzügiger Musikraum bilden, groß genug, um sogar eine Kirchenorgel aufzunehmen.  

 

Form/Gestalt : In seiner Gesamterscheinung verkörpert das Haus auf einer Anhöhe westlich des Starnberger Sees eine zeitlose und überregionale Bauform. Die Gestaltung der Fassaden durch Verwendung eines Fenstertyps in skalierten Größen, verteilt in unterschiedlichen Rhythmen über die Holzfläche der Fassadenschalung. Ein Gestaltprinzip analog der Verwendung eines „Tones“ durch Musiker: laut und leise, hoch und tief, im ruhigen Takt oder in freier Folge. Organisation : Eine klar umrissene hölzerne Hülle umfasst zwei Häuser: das „Wohnhaus“, in fühlbar definierte und dabei nicht ganz abgeschlossene Räume gegliedert, das „Musikhaus“, ein hoher Saal, als archaische Raumfigur mit Satteldach. Konstruktion : Das Haus ist als Holzrahmenbau mit 24-cm-Holzfaserdämmung auf einem partiellen Massivbau-Keller erstellt. Wohnhaus und Musikhaus sind durch eine unter der durchlaufenden Holzfassade verborgene Gebäudefuge getrennt. Energie : Das Haus verfügt über eine zentrale Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung und Luftbefeuchtung. Die Wärmegewinnung erfolgt durch Erdwärmesonden, die eine Sole-Wasser-Wärmepumpe zur Erzeugung von Warmwasser versorgen. Die Dichtigkeit der Gebäudehülle hat Passivhaus-Qualität. 

8/115