ergebnis
best architects 23
award

Jury vergab 8-mal Gold

Roman Sigrist Architektur · Wohn- und Geschäftshaus Neustadtstrasse, Luzern
Edelaar Mosayebi Inderbitzin Architekten · Wohnhaus Narzissenstrasse
Jaeger Koechlin · Kommen Gehen und Bleiben
jessenvollenweider · Amt für Umwelt und Energie, Basel
mehr* architekten · Brauereihalle Kirchheim unter Teck
Roman Sigrist Architektur · Schulhaus Trachslau
Carlana Mezzalira Pentimalli · Stadtbibliothek Brixen
Rapin Saiz Architectes · Psychosoziales Betreuungszentrum Clos Bercher

Der «best architects 23 award» ist entschieden. Auch in diesem Jahr hatte es die Jury wieder mit einer Vielzahl herausragender und beeindruckender Projekte zu tun. Fast durchweg zeichneten sich die Bauten durch große Kreativität und ungewöhnliche Lösungsansätze aus. Die eingereichten Beiträge waren dabei so unterschiedlich in der Herangehensweise, dass eine dominierende gestalterische Tendenz kaum ausgemacht werden konnte. Es ist nicht so sehr der Stil, der die Projekte prägt, sondern vielmehr die Strategie und die Freude am Experimentieren, die in ihnen zum Ausdruck kommen.

Die Jury, bestehend aus Andrew Clancy (Irland), Prof. Felix Waechter (Darmstadt) und Daniel Zamarbide (Genf), würdigte 71 Projekte mit der Auszeichnung «best architects 23». Darüber hinaus erhielten 8 Arbeiten, für ihre besonders herausragende Qualität, die Auszeichnung «best architects 23 in Gold».


Sehen Sie hier alle Gewinner in unserer Galerie


Die Liste aller Gewinner finden Sie hier als PDF

«Architektur hat ihre Momente. In einigen von ihnen sind Kapriolen erlaubt und sie führen zur Entstehung von großartigen Werken. Wir bewundern diese in unseren Geschichtsbüchern, denn darin finden sich hauptsächlich einzigartige Gebäude oder solche von großen Meistern. In anderen, weniger heroischen Momenten, sind die architektonischen Möglichkeiten eingeschränkt, begrenzt auf das, was die finanziellen, gesellschaftlichen oder politischen Kontexte zulassen. Die Einschränkungen können manchmal sehr groß sein. Dennoch ist es nicht ‹mehr oder weniger Architektur›.


Die Zeit, in der wir leben, ist eine Zeit der Fragen und des Hinterfragens. Viele der Pfeiler, die wir für selbstverständlich gehalten haben und auf denen unsere Gesellschaft aufbaut, scheinen zu bröckeln oder gar zu zerfallen. Ist das etwas Gutes? Ich denke schon. Es ist wichtig, dass die Welt mit ihren Referenzen, die wir für gültig erachtet haben radikal die Richtung wechselt und dass wir beginnen, all jene Akteure mit einzubeziehen, die jahrzehntelang nicht gesehen wurden. Diese einstürzenden Säulen sind möglicherweise eine gute Metapher für das, was im architektonischen Milieu vor sich geht. Vielleicht brauchen wir diese Säulen nicht mehr. Oder wir möchten mit anderen arbeiten, die zerbrechlicher, weniger eindrucksvoll und weniger patriarchalisch sind.»


Daniel Zamarbide (BUREAU, Genf) Jury des «best architects 23 award»