Roman Hutter Architektur: Wohnhaus Reckingen - best architects 22

Roman Hutter Architektur

Wohnhaus Reckingen

best architects 22

Wohnungsbau/Einfamilienhäuser

Ort

Reckingen, Schweiz

Foto

Markus Käch

Beschreibung

Da das Haus für eine junge Familie am Dorfrand steht, bedient man sich nicht des tradierten Blockbaus, sondern einer Weiterentwicklung davon. Dies aus Respekt gegenüber dem historischen Ortskern, in dem die teils über fünfhundert Jahre alten Häuser schwarz gebrannt und dicht an dicht stehen. Der Blockbau wird bei diesem Haus sprichwörtlich umgedreht – sodass sich die Struktur im Innern des Gebäudes befindet und damit die Atmosphäre der Räume bestimmt. Das Wandholz aus unbehandelter Fichte wird zudem nicht liegend, sondern vertikal gefügt. Überschobene Bretter aus Lärchenholz bekleiden das Haus. Auch in der Vertikalen sind die Bretter überschoben, was einen selbstverständlichen rein hölzernen Witterungsschutz ermöglicht. Neben den tragenden Aussenwänden zonieren im Erdgeschoss sechs Stützen den Raum – jeweils gebündelt aus vier leimfreien Wandhölzern. Um den Specksteinofen herum gelangt man über eine Lärchentreppe ins Obergeschoss, welches durch seine kammerartige Raumstruktur geprägt ist. Vier nutzungsneutrale Räume blicken in je eine andere Himmelsrichtung und erhalten so ihre eigene Stimmung. Die Öffnungen sind festverglast – gelüftet wird über kleine Fenster, die jeweils einen zweiten und intimeren Blick in die Landschaft freigeben. Auch bei der Heizung wird auf die nachwachsende Ressource Holz gesetzt – der zwei Geschosse hohe Specksteinofen wärmt und liefert Warmwasser. Er bildet damit das Herzstück des Familiendomizils und kontrastiert mit den beiden Nadelhölzern aus der Region.