MET Architects: Schulhaus St. Johann - best architects 19 in gold

MET Architects

Schulhaus St. Johann

best architects 19 in gold

Innenausbau

Ort

Basel / Schweiz

Foto

Christian Kahl

Beschreibung

Das nach den Plänen von Kantonsbaumeister Heinrich Reese zwischen 1886 und 1888 errichtete St.-Johann-Schulhaus war nach dem Bläsi- und Sevogelschulhaus das dritte Basler Schulhaus in einem Aussenquartier. Das monumentale Gebäude wurde in streng symmetrischen Neurenaissanceformen erbaut. Charakteristisch ist die starke Durchfensterung, die einen hohen Lichtanteil bewirkt, und die zum vorgelagerten Park ausgerichtete, sehr plastisch bearbeitete Hauptfassade. Die übersichtliche Gesamtorganisation mit ihrem in der Mitte gelegenen Eingang, den Treppenhäusern an beiden Kopfenden, den breiten, grosszügig belichteten Korridoren und nicht zuletzt den ostseitig orientierten, ebenfalls sehr gut belichteten Unterrichtsräumen entsprach den damals neuesten Erkenntnissen im Schulhausbau. 

 

Besonders interessant ist, dass die räumliche Umsetzung des damaligen Wissens trotz der stetig wachsenden technischen, aber vor allem auch pädagogischen Anforderungen nach mehr als einem Jahrhundert immer noch ihre Gültigkeit besitzt und dies mit der Gesamtsanierung und dem Dachgeschossausbau auch für die kommenden Jahrzehnte tun wird. Konkret heisst dies, dass sich der Ersatz bestehender Bauteile eng am historischen Bestand orientiert. Zu nennen sind hier insbesondere neue Eichenfenster mit Dreifachverglasung in historischer Teilung und Profilierung, neue Eichenböden, fischgrätverlegt, Ölfarben für das Holz- und Metallwerk und eine Farbgebung, die aus dem historischen Farbkonzept entwickelt wurde.