MoDus Architects attia-Scagnol: Touristeninformationszentrum - best architects 19

MoDus Architects attia-Scagnol

Touristeninformationszentrum

best architects 19

Öffentliche Bauten

Ort

Brixen / Italien

Foto

Samuel Holzner

Beschreibung

Das Projekt ist die neueste Episode in einer Serie von architektonischen Morden, die der Standort neben der Brixener Hofburg seit dem 19. Jahrhundert erdulden musste. Eine Reihe exzentrischer und durchaus beachtenswerter Bauten fand hier ihr Ende, während das nächste Opfer, eine Loggia um den Habsburger «Adler in Eisen», in den 1930er-Jahren zugunsten der klaren, modernen Linien der neuen «Verwaltung für Kur und Aufenthalt» eliminiert wurde, die in den 1970er-Jahren wiederum durch den Pavillon des Touristeninformationszentrums ersetzt wurde, den der verehrte lokale Architekt Othmar Barth entworfen hatte. Eine schwebende Leichtigkeit verband diese Gebäude, die nun nicht mehr sind, und hält die Erinnerung an sie wach.


Als siegreicher Beitrag des 2016 ausgelobten Wettbewerbs für den Neubau des Touristeninformationszentrums stellt sich das Gebäude – in Analogie zu der Leichtigkeit seiner Vorgänger – auf Zehenspitzen, gibt die Fläche im Erdgeschoss frei und tritt sie als öffentlichen Raum an die Stadt ab. Neue Blickbeziehungen entstehen, nicht nur zum Hauptgebäude der Brixener Hofburg, sondern auch zu den chinesischen und japanischen Pavillons, die den Palastgarten an dessen Ecken begrenzen. Die exotisch geschwungenen Linien der asiatischen Pavillons werden in dem Projekt neu interpretiert und verwandeln die Touristeninformation in eine neue Sehenswürdigkeit für Brixen. Der imposante Baumbestand lenkte den Entwurf; das Gebäude dreht und windet sich um den Baum in der Mitte wie eine Vase, aus der heraus sich die Natur und das Bauwerk zu neuem Leben entwickeln.