Meili & Peter Architekten: Sprengel Museum Hannover - best architects 19

Meili & Peter Architekten

Sprengel Museum Hannover

best architects 19

Öffentliche Bauten

Ort

Hannover / Deutschland

Foto

Georg Aerni

Beschreibung

Die Herausforderung des Erweiterungsbaus bestand in der architektonischen Projektion der Verbindung der Bauten des Bestandes – den ersten Etappen des Museums aus den 1970er- und 1990er-Jahren – mit den Ausstellungsräumen der Erweiterung. Um die unterschiedlichen Zugänge und Höhenebenen mit den Räumen der Sammlung und der tiefer liegenden Ebene der Museumsstraße in tektonischer Qualität zu vereinen, ist ein geschwungenes, sich drehendes, plastisches Gebilde entstanden, eine immense Rampe mit frei ausschwingender Treppe.  

 

Die Konzeption der Raumdurchgänge im Neubau vermeidet das Durchbrechen der Mitte der Wände und organisiert die Durchgänge peripher in Diagonalen und Gegendiagonalen. Alles entscheidend ist die ungezwungene, sinusförmige Bewegung, die durch die versetzten Raumöffnungen entsteht und sich in einen Gesamtkreislauf fortsetzt. Die Metapher der ‚tanzende Räume’ beschreibt die Kunst, die sich der menschlichen Bewegung bedient, für den architektonischen Akt. 

 

Im Städtebau evoziert ein Block von zwölf Meter Höhe, siebzig Meter Länge und zwanzig Meter Tiefe, ein Ausstellungsgebäude, das seine Schroffheit durch das monolithische Gefüge des anthrazit eingefärbten Stahlbetons erhält. Der mäandrierende Verlauf der Bänder umgreift den gesamten Baukörper und stabilisiert mit dem mächtigen Kämpfer die Loggien.