Schmid Schärer Architekten: Haus am Müseliweg - best architects 19 in gold

Schmid Schärer Architekten

Haus am Müseliweg

best architects 19 in gold

Wohnungsbau/Einfamilienhäuser

Ort

Zürich / Schweiz

Foto

Roman Keller

Beschreibung

Verwilderter Garten 

Eine enge, langgezogene Parzelle am Hang, ein verwilderter Garten um eine alte Linde: Der romantische, verwunschene Charakter des Bauplatzes prägte die Vorstellung von dem Entwurf. Innenräume sowie äussere Erscheinung des Hauses spüren diesen spezifischen Eigenheiten nach: Kleinräumigkeit, Vielgestaltigkeit, Episodenhaftes und Überraschungsmomente. Das Haus soll den Eindruck erwecken, immer da gewesen zu sein. 

 

Komplexes Raumgefüge 

Ein zwischen Tal- und Hangseite modulierter Raum bildet das generierende Elemente des Entwurfs. Über das Fenster in der hohen Wohnhalle öffnet sich der Blick auf die Linde. Davon ausgehend entwickelt sich über alle Geschosse hinweg ein komplexes Raumgefüge im Schnitt: Verschiedenartige Raumcharaktere werden auf kleiner Fläche ineinander verdichtet. 

Der naturfarbene Kalkputz an Wänden und Decken zieht sich durch das ganze Haus und homogenisiert die verschiedenen Raumformen. Er verleiht den Räumen Tiefe und Sinnlichkeit. Die Bodenbeläge – Zementplatten in unterschiedlichen Farben, verschiedene Parketthölzer und wechselnde Natursteine auf den Treppen – thematisieren die Vielfalt und Unterschiedlichkeit der Räume. 

 

Komponierte Gestalt 

Die vorgelagerte Pergola, ein Erker, gemauerte Kamine und leichte Dachaufbauten gegen dem Haus eine prägnante Gestalt, die von Häusern der Arts-and-Crafts-Bewegung inspiriert ist. Grauer Klinker und grob betonierter Sockel «erden» das Haus, intensiv gelbe Fenster schaffen dazu einen spielerischen Akzent.