Michael Meier und Marius Hug / Armon Semadeni

Naturmuseum St. Gallen

best architects 18

Öffentliche Bauten

Ort

St. Gallen / Schweiz

Foto

Roman Keller

Beschreibung

Das neue Naturmuseum St. Gallen erweitert das bestehende Ensemble öffentlicher Bauten und Anlagen der Kirche St. Maria Neudorf und des Botanischen Gartens am östlichen Rand der St. Galler Kernstadt. Durch die städtebauliche Positionierung und die steinerne Materialisierung wird das Museumsgebäude gegenüber der Straße und der Kirchenanlage als visueller Bezugs- und repräsentativer Orientierungspunkt wahrgenommen. Gleichzeitig ordnet sich der Neubau der Silhouette der Kirche unter und verweist mit seiner sichtbaren Dachstruktur auf die funktionale Sprache der Gebäude des Botanischen Gartens. Das Museumsgebäude besetzt die Bauparzelle fast vollständig. Es verzahnt sich mit seiner Umgebung über vier präzis formulierte Einschnitte an den Gebäudeecken, die die vorgefundenen Gegebenheiten stärken und die ihnen zugeordneten Funktionen – wie beispielsweise ein ruhiger Aussenraum für das Museumscafé, ein repräsentativer Vorplatz zur Straßenseite und eine diskrete Anlieferung- mühelos aufnehmen. Die Museumsräumlichkeiten bestehen aus einer offenen Raumfolge. Der Ausstellungsbesucher folgt dem Museumsrundgang über zwei Ebenen, vorbei an der Wechselausstellung in den Reliefraum. Er ist das Herzstück der beiden Ausstellungsgeschosse und bietet Möglichkeiten zur Präsentation größerer Exponate. Das zweite Ausstellungsgeschoss bietet einen großen, stützenfreien Oberlichtsaal für eine flexible und abwechslungsreiche Ausstellungsgestaltung.