Boegli Kramp Architekten

Gerichtsgebäude

best architects 18

Büro- & Verwaltungsbauten

Ort

Payerne / Schweiz

Foto

Thomas Telley

Beschreibung

Unmittelbar im historischen Stadtkern liegt in einer Häuserzeile der neue Sitz des Friedensgerichts und des Betreibungsamts auf einer schmalen und tiefen Parzelle zwischen zwei Brandmauern. Von beiden begrenzenden Strassen her entwickeln sich zwei «Gebäudeteile» in die Tiefe der Parzelle, die mit einer Erschliessungszone verbunden und gleichzeitig durch einen Innenhof «getrennt» sind. In den beiden untersten Geschossen mit gemeinsamen öffentlichen Nutzungen liegt die über einen Eingang von der vorderen Strasse erschlossene, mittig angeordnete, von oben belichtete Halle mit grosszügiger Freitreppe. Darüber werden, pro «Haus» getrennt, das Friedensgericht und das Betreibungsamt über einen privaten Eingang erschlossen. Diese Eingänge entflechten die öffentliche und interne Erschliessung und unterstützen beide Strassenfassaden in ihrer nötigen Präsenz. 

 

Durch die Interpretation des heterogenen architektonischen Kontextes kann die Erscheinung des neuen Baukörpers zurückhaltend, aber dennoch eigenständig in die Gebäudezeile integriert werden. Verschiedene vorgefundene Bauelemente werden aufgenommen und in ihrer Materialisierung zeitgemäss ausformuliert. Die Dachform folgt im Grundsatz der bestehenden Ordnung, wird aber über beide «Häuser» und bis in den Hof gestülpt und unterstützt dadurch die Einheit. Durch eine werthaltige und dauerhafte Materialisierung soll der Bau im innerstädtischen Kontext gestärkt und der Ausdruck öffentlicher Bauten weitergeführt werden.