Iwan Bühler

Stadtvilla in Luzern

best architects 18

Wohnungsbau/Mehrfamilienhäuser

Ort

Luzern / Schweiz

Foto

Philipp Mächler

Beschreibung

Das 1889 errichtete und in den 1970er-Jahren sorglos umgebaute Klinkersteinhaus wurde auf seine historische Substanz zurückgebaut. Der neue Aufbau, aus statischen Gründen in Leichtbauweise mit vorfabrizierten Holzelementen ausgeführt, ersetzt die zwei bestehenden, fremdartig aufgesetzten Dachgeschosse und fasst das Volumen zu einem neuen Ganzen. Formal lehnt sich die Gestaltung der neuen Gesims- und Sturzbänder aus Betonelementen an die historischen Gewände, Gesimse und Brüstungen aus Kalksandstein an. Die zeitgemäße Umsetzung des Ersatzbaus mit raumhohen Verglasungen wird mittels vertikaler Betonpfostenelemente rhythmisiert und in das bestehende Fassadenbild eingegliedert. Geschlossene Fassadenfelder sind mit einem hochwertigen mineralischen Verputz gefüllt. Es entsteht eine neue Einheit mit einer stattlichen und würdigen Erscheinung, die die Geschichte des Baus lesbar werden lässt. Dem Gedanken der Verdichtung verpflichtet, ergänzt ein Anbau das Objekt. Die Sprache des Aufbaus wird hier konsequent weitergeführt: Ein rhythmisches Spiel aus offenen und geschlossenen Feldern tritt in einen spannenden Dialog mit dem Bestand und gliedert den Neubau unaufgeregt in der Umgebung ein. Der Logik der historischen Bausubstanz folgend, ist der Anbau als Einsteinmauerwerk umgesetzt und wird mit demselben mineralischen Verputzsystem geschützt wie der Aufbau. Der ehemalige Vorplatz wurde aufgehoben, die ortstypische Grenzmauer wieder erstellt und die zurückgewonnene Fläche dem Garten zurückgegeben.