Grüntuch Ernst Architekten

Deutsche Schule Madrid

Foto Celia de Coca

Prämierung

best architects 17 in Gold

Kategorie

Bildungsbauten

Ort

Madrid, Spanien

Website

www.gruentuchernst.de

Der Neubau der Deutschen Schule im Norden Madrids ersetzt die bisherigen, beengten Räumlichkeiten in der Innenstadt. Mit ihrem besonderen Bildungsprogramm sowie abendlichen Theateraufführungen und Konzerten ist die Schule ein wichtiger Ort des kulturellen Austauschs. Die vielschichtigen Nutzungsbereiche der großen Schule sind in diesem Ensemble als klare Einheiten ablesbar. Die einzelnen Häuser der drei Schulbereiche – Kindergarten, Grundschule und Gymnasium – umschließen jeweils einen Innenhof, der zugleich mit seiner Öffnung zur Landschaft den Blick auf die schneebedeckten Berge rahmt. Die Verschmelzung der Gebäudeteile gleicht einem am Ort organisch gewachsenen Gefüge von hoher bauplastischer Präsenz. Alle Gemeinschaftsbereiche – die Foyerhöfe, die Mensa, die Aula als Konzertsaal mit 750 Sitzplätzen und die Sporthalle – verbinden die Schulhäuser miteinander. In den geschützten Foyerhöfen unter perforierten Dächern sammeln und verteilen sich die fast 1.800 Schüler und Kindergartenkinder. Die skulpturale Kraft der polygonalen Himmelsöffnungen generiert ein anregendes Licht- und Schattenspiel. Die Rückbesinnung auf traditionelle Einfachheit bei gleichzeitiger technisch-innovativer Raffinesse prägt die Entwurfshaltung auch in Konstruktion und Haustechnik. Durch die Wiederentdeckung traditioneller Methoden – wie der Nutzung eines unterirdischen Thermolabyrinths – wird ein langfristig nachhaltiger Gebäudebetrieb gesichert. 

1/2