knerer und lang, Architekten

ZET Sustainability lab

Prämierung

best architects 12

Kategorie

sonstige Bauten

Ort

Dresden

Foto

Jens Weber

Website

www.knererlang.de

Auf dem Gebiet der Energietechnik wird in unterschiedlichste Richtungen geforscht. Die Entwicklung neuer Technologien und die Kombination aus verschiedenen Ansätzen erfordern immer neue Versuchsanordnungen die ständig veränderbar sein müssen. Nur durch kompromisslose Optimierung kann sich ein derartiges Kompetenzzentrum international behaupten. Ein Gebäude, das auf solche Anforderungen reagieren kann, muss anders aussehen, als vertraute Institutsgebäude. Das ZET ist ein Gehäuse, das je nach technischen Anforderungen an immer wieder anderen Stellen perforiert und geschlossen werden kann. Ein technischer „Lamellenvorhang“ fasst die komplexe Form zusammen und vermittelt dem Betrachter je nach Blickwinkel ein unterschiedliches Bild von der Kubatur des Hauses. Mal ist die fertige Form ablesbar, mal erlaubt der Blick durch die Lamellen Einsicht ins Innere des Hauses, seine technischen Inhalte und seine Konstruktion.  

Dabei ist das Haus aufgrund der hohen Kompaktheit selbst ein Beispiel für energiesparendes Bauen. Das Treppenhaus verbindet die unterschiedlichen Ebenen der angrenzenden Altbauten mit den unterschiedlich hohen Arbeitsräumen des Neubaus. Wie eine grellweiße Schweißnaht verbindet es die unterschiedlichen Institute und erlaubt den spontanen Gedankenaustausch auf den großzügigen Galerieflächen. Im Neubau sind folgende Institute der Technischen Universität Dresden untergebracht: 

K2_Thermisch saubere Energieumwandlung durch Vergasung und Verbrennung von Abfällen, Biomasse und fossilen Brennstoffen. 

K3_ Lehr- und Versuchskraftwerk für gekoppelte Kraftwerksysteme 

K4_ Turbomaschinen und Komponenten für industrielle Energieanlagen und Flugtriebwerke 

K5_ Verbundsysteme und Integration regenerativer Energiequellen, Solarenergienutzung 

Die im Haus befindlichen Einrichtungen finden an der Fassade und bestimmen das Erscheinungsbild des Hauses mit: Die Ansaugöffnung für einen Windkanal bestimmt die Eingangsfront, Solarzellen werden als Bekleidungsmaterial eingesetzt, um als Beispiel für den Einsatz an Wohn- und Bürohäusern zu dienen. 

Die erzeugte Energie wird in das Energieversorgungsnetz der Universität eingespeist und so sinnvoll genutzt. 

en in unterschwelliger Weise ein spezifisches Gesicht. 

50/74