Silvia Gmür Reto Gmür Architekten

Institut für Rechtsmedizin und Pathologie, Kantonsspital St. Gallen

Foto Hélène Binet

Prämierung

best architects 12

Kategorie

Gewerbe- & Industriebauten

Ort

Basel | Schweiz

Website

www.gmuerarch.ch

Das Projekt übernimmt die unterschiedlichen Orientierungen der beiden anliegenden Quartiere, daraus entsteht die Grundform aus der Verdrehung zweier Quadrate. Das Gebäude übernimmt die klassische 3-teiligkeit: teilweise freigelegter Sockel, offenes Erdgeschoss und Obergeschosse als einheitlich lesbarer Abschluss. Die Organisation des konzentrischen Grundrisses ist auf eine optimale Flexibilität ausgelegt. 

Sie bildet das Kernstück der Raumanordnung, durch die Drehung zum Gesamtgrundriss ent-stehen Oberlichter welche den Raum zum leuchtenden Körper und zum Orientierungspunkt werden lassen. Die Drehung schafft 2 Höfe für das erste Untergeschoss.Die Metallhülle wirkt als einheitliches Erscheinungsbild eines komplexen Raumgefüges. Eine äußere schützende Metallschicht gibt durch das Einschneiden und Herausklappen ein 2. gläserne Haut frei. Die Metallelemente werden zu feststehenden Sonnenflügeln, welche einen auf den Sonnenverlauf optimierten Sonnenschutz mit maximalem Lichteinfall ins Innere bilden. Die Hülle wird zur raumbildenden Schicht.Das Licht ist zentrales Entwurfsthema, das Gebäude lebt durch die Reflexionen, den Licht-durchdringungen, das Licht wird zum Bindeglied zwischen den Geschossen. 

39/74