Pichler & Traupmann Architekten

Neue Siedlerbewegung Heustadelgasse

Prämierung

best architects 10

Kategorie

Wohnungsbau

Ort

Wien | Österreich

Foto

Rupert Steiner

Website

www.pxt.at

Zwischen Gartenstadt und Schrebergarten, zwischen Reihenhaus- und Kleingartenanlage oszilliert dieses Projekt von Pichler & Traupmann, die sich der städtebaulichen und architektonischen Aufgabe angenommen haben, für den neuerlich aktivierten Siedlungstyp eine zeitgemäße Typologie zu entwickeln. Der Prototyp des Siedlerhauses ist punktsymmetrisch aufgebaut. Daraus ergibt sich eine Kuppelbarkeit – eine mögliche Aneinanderreihung der Häuser – in alle vier Richtungen. Die Punktsymmetrie erlaubt auch ein einfaches Skalieren, um auf simple Weise mehrere Hausgrößen und Wohnungstypen zu generieren.  

Das Ergebnis ist eine Siedlung, die durch die Verwendung eines einzigen Prototyps Vielfalt und Einheit verbindet. Der Siedlungsgedanke wird in den Spannungsfeldern zwischen der städtischen Straßenkante im Osten und dem Landschaftsraum im Westen sowie zwischen der Privatheit des Kleingartens und der Offenheit des gemeinschaftlichen Gartens entwickelt. Jedem Haus und jeder Wohnung werden definierte Vorgarten-, Terrassen- und Gartenflächen zugeordnet. Diese sind absolut privat zu nutzen. Zwischen diesen Privatflächen jedoch zieht sich ein Netz von  

öffentlicher und halböffentlicher Durchwegung mit Aufweitungen zu Plätzen. 

 

 

1/1