M9 Senfter + Lanzinger

Ahornbahn Mayrhofen

Prämierung

best architects 08

Kategorie

Gewerbe & Industrie

Ort

Mayrhofen

Foto

David Schreyer

Website

www.m9-architekten.at

Der Bauplatz am Ortsrand von Mayrhofen ist eine natürliche Hangkante, ausgehend vom tiefer liegenden Parkplatz auf die höher gelegenen Wiesen. Die Stationshochbauten sind durch ihre Bauweise, eine weit auskragende Stationsebene, versehen mit einem niederem, ebenfalls weit auskragendem Betonschirm, noch einmal von der Hangkante abgehoben. Der Weg vom Parkplatz zum Bahnsteig ist parallel, leicht abgestellt zur Bahnlängsachse als Zugangsrampe, also stufenfrei, angelegt. Dahinterliegend eine Verkaufspassage mit Oberlichtverglasung und starker Betonstruktur, diese wiederum auskragend aus dem in die Hangkante geschobenen, erdgeschossigem Bauteil für Geschäfte, Kassa und Nebenräume.  

Bergstation: Für die Stationen (Ein- bzw. Ausstieg) ist baulich die gleiche Hülle verwendet. Die Zugänglichkeit in der Bergstation ist grundsätzlich verschieden zur Talstation. Die Lage oberhalb des Felsabbruches bedingt die Eingänge in direkter Verlängerung der Bahnsteige nach hinten zum Hochplateau. Von der Station deutlich abgesetzt noch ein kleines Gebäude für Personal und betriebs-organisatorische Bereiche, ein kleiner Turm gleichsam als baulicher Vorposten im Gelände.  

Zusammenfassung: Die verwendeten Materialien, dunkelgrau eingefärbter Beton und Schwarzblech, sollen die Hochbauten in den umgebenden Naturraum (graubraun bis dunkel- und olivgrüne Töne des Hochplateaus) einbinden. Insgesamt sind die Hochbauten durch die reduzierten Belichtungs- und Aussichtflächen sehr in sich gekehrt und ver-bergen vorerst bewusst die technischen Anlagen. Die Architektur verinnerlicht und verbirgt, präsentiert die Finesse des Seilbahnbaues erst kurz vor der Abfahrt. 

1/1