Riegler Riewe

Hauptbahnhof Innsbruck

Prämierung

best architects 07

Kategorie

Sonstige Bauten

Ort

Innsbruck | Österreich

Foto

Nikolaus Schletterer

Website

www.rieglerriewe.co.at

Auf die stark determinierte städtebauliche Situation – noch verschärft durch den engen und langen Bahnhofsvorplatz – wurde mit einem relativ niedrigen, sehr langen Baukörper mit extrem durchlässiger, regelmäßiger Gitterstrukturfassade reagiert. Wie sein Vorgänger an der Ostseite des Platzes situiert, rückt er aus der vorhandenen Straßenflucht und kann sich – klassisch raumbildend – als freigespielter Solitär gegenüber der restlichen dichten und hohen Bebauung am Südtiroler Platz behaupten. Alle wesentlichen Funktionen wie Reisezentrum, Warte- und Geschäftsbereiche wurden in den zentralen, 
abgesenkten Teil der Bahnhofshalle gelegt. Das ermöglicht einerseits einen direkten Zugang von der Tiefgarage zur Halle und weiter zu den Zügen, andererseits freie Sicht von der Stadt auf die Bahnsteige und umgekehrt.  

 

 

Diese Transparenz funktioniert auf mehreren Ebenen: Der Bahnhof wird nicht mehr als trennendes, sondern als verbindendes Element im städtischen Kontext wahrgenommen. Der individuelle Übergang in den Zustand des Reisens, bzw. aus diesem heraus wird räumlich sichtbar. Die Entflechtung der einzelnen Abläufe von der Ankunft am Südtiroler Platz bis zur Abreise bzw. umgekehrt ergibt zusammen mit der Überschaubarkeit der Wegeführung und gefasst durch die formale Klammer der rot gefärbten Oberflächen von Platz und Baukörper eine klar lesbare, durchlässige Struktur von 
hoher Funktionalität. Gebrochen wird die Eindeutigkeit dieses Konzeptes durch die Geschlossenheit der Anlage in Längsrichtung sowie durch die Maßstabslosigkeit der Fassaden, welche aus einer fugenlosen Vervielfachung von lochfassadenähnlichen Strukturen resultiert, die ohne offensichtlichen Bezug zur innenräumlichen Situation in Summe einen stark sequentiellen, beinahe dematerialisierten und dennoch homogenen Gesamteindruck hervorrufen. 

42/44