MGF / Armin Günster

Deutsche Botschaft Tokio

Prämierung

best architects 07

Kategorie

Büro & Verwaltungsbauten

Ort

Tokio | Japan

Foto

BBR Bonn / MGF Archiv

Website

www.mgf-architekten.de

Nähe durch Distanz – mit der Auflösung des scheinbaren Widerspruchs dieses Begriffspaares versucht das Kanzleigebäude der Deutschen Botschaft Tokio bei aller gebotenen Zurückhaltung dem Gastland Japan gegenüber dennoch selbstbewusst und sicher die ihm zugedachte Rolle als Vermittler und Überbringer bundesrepublikanischer Werte und Gedanken zu erfüllen. Die angestrebte Offenheit des Kanzleigebäudes findet ihre Fortsetzung in der Grundrissorganisation im Inneren. Eine zentrale Halle im Zentrum der Geschosse schafft die erforderlichen Kommunikationsbereiche für die einzelnen Dienste und Referate. Die bis in die Eingangsebene reichende Lichthalle führt Tageslicht in den zentralen Bereich.  

Das Foyer und der Veranstaltungsraum im Eingangsgeschoss können zusammengeschlossen und dadurch zu einem Veranstaltungsbereich genutzt werden. Der Konsularbereich mit eigenem Zugang gekoppelt mit dem Hauptzugang und Pforte verdeutlicht auf besondere Weise das Bestreben nach Offenheit und Benutzerfreundlichkeit. Im Bereich der Fassade nimmt die Fassadenkonstruktion den notwendigen außenliegenden Sonnenschutz auf, der mittels Steuerung auf die verschiedenen Witterungsbedingungen reagiert. Der räumliche Abschluss erfolgt mit großflächigen Verglasungen in Aluminiumrahmenelementen und Fensterelementen. Das Gestaltungs- und Farbkonzept orientiert sich an den verwendeten Materialien. Sichtbare Betonoberflächen, Natursteinbeläge in öffentlichen Bereichen, strukturierte Metallflächen in den repräsentativen Bereichen und Türen sowie das kühle Grün der Verglasungen zeigen die natürlichen Eigenheiten der verwendeten Materialien und werden nicht durch zusätzliche Beschichtungen verborgen. 

17/44