Dorenbach AG

Maison Mosch

Prämierung

best architects 13

Kategorie

Wohnungsbau

Ort

Basel

Foto

Tom Bisig

Website

www.dorenbach.com

Am Fuss des Gempenbergs gelegen, positioniert zwischen zwei extrem verschiedenen Gebäuden: dem Rudolf Steiner zugeschriebenen Haus Vreede (1920) und dem nach Plänen der Basler Architekten Dorenbach AG im Bau befindlichen scharf geschnittenen, weissen Kubus des Maison Cube. Der Versuch, zwischen organisch-skulpturalen und klassisch- modernen Polen eine Balance zu suchen und ein Ensemble zu bilden. Typologien beider Pole: Gegen das Maison Cube hin streng orthogonal, zum Haus Vreede weich, mit weit ausholenden Rundungen. Gegenseitige Durchdringung und innenräumliche Zusammenführung der beiden, so unterschiedlichen Entwurfsstrategien: offen/geschlossen, eng/weit, hell/dunkel, weich/hart. Unfassbar: das Licht, das von Norden und Süden über weite, von Westen und Osten über schmalere Öffnungen und von oben über eine Lichtkanone die harte Schale durchbricht und das Zusammenspiel der Innenwände mit Wetter, Tages- und Jahreszeit, Aussenwelt und Innenwelt untrennbar verschränkt.  

 

 

1/47