ARGE KOOP/INNOCAD Architektur ZT GmbH

Headquarter Microsoft Vienna

Prämierung

best architects 13

Kategorie

Innenausbau

Ort

Graz

Foto

Paul Ott

Website

www.innocad.at

Microsoft ist Mieter einer ca. 4.500m ² großen Büroimmobilie der Euro Plaza, einem großen Bürokomplex im 12. Wiener Gemeindebezirk. Eine von Microsoft in Auftrag gegebene weltweite Forschungsstudie und die daraus resultierenden Erkenntnisse, das sogenannte WPA (WorkPlace Advantage) Konzept, waren Grundlage des Projektes. WPA analysiert die Mitarbeiterstruktur jedes Microsoft Standortes auf Basis von 5 Kategorien – vom Resident (fixer Arbeitsplatz, ständig im Büro) bis hin zum Nomaden (kaum im Büro, vorwiegend über Kommunikationsmedien mit dem Unternehmen verbunden) – und leitet daraus das maßgeschneiderte Raumprogramm ab. Durchschnittlich 10 Prozent mehr Mitarbeiterzufriedenheit, 12 Prozent Produktivitäts- und Effizienzsteigerung, verbesserte CO² Footprints und vieles Ähnliches mehr werden erwartet bzw. sind teilweise schon messbar. Klar waren deshalb auch die Voraussetzungen: Wissensarbeiter von heute benötigen Rahmenbedingungen, die einerseits Gespräch, Begegnung und Vernetzung zulassen, andererseits Rückzug und Konzentration ermöglichen. Sie sind mobil und agieren weitgehend örtlich unabhängig. Die Bedeutung des fixen Arbeitsplatzes ist abgelöst von einer Art “Office-Base”, dem Büro ganz allgemein als Ankerpunkt für Infrastruktur, Austausch und Sozialkontakte. Das darauf abgestimmte Microsoft-Konzept nennt sich WorkPlace Advantage und versteht optimale Arbeitsumgebungen als Ergebnis der Determinanten Raum/Technik/Mensch. 

LIFELINE KONZEPT 

Die Konzeptidee geht vom Raumprogramm der WPA Analyse aus, schreibt dieses jedoch fort und geht noch einen Schritt weiter. Die in sich “abgeschotteten” Mitarbeiter-Stockwerke werden aufgebrochen und für die Mitarbeiter durchgängig gemacht. Die “architektonische” Lebensader in Form eines begehbaren, multifunktionalen Möbels durchquert das gesamte Microsoft Gebäude und versorgt den ganzen Organisations-Organismus. Ein Raum der Begegnung und der Bewegung wird geschaffen. Arbeitsteams können sich nach ihren Bedürfnissen konfigurieren und etablieren, sich wieder geändert zusammensetzen. Egal ob “High Mobility’’ oder “Resident’’, jedem Mitarbeiter wird eine Arbeitsumgebung mit einem hohen Grad an Wohlfühlcharakter zur Verfügung gestellt, die ihm erlaubt, seine Produktivität zu maximieren. Jeder Mitarbeiter kann aus einem großen Angebot an unterschiedlichsten Arbeits-, Kommunikations- und Begegnungssettings den für den Moment idealen Ort wählen. 

PARTIZIPATION 

Um die ideale Verbindung von virtuellen, physischen und sozialen Arbeitsumgebungen zu schaffen, ist es entscheidend, dem Unternehmen, die Arbeitsweisen und vor allem die Wünsche der Mitarbeiter zu kennen. Aus diesem Grund wurden die wesentlichen funktionalen, gestalterischen und technischen Themen in Teams im Zuge des Planungsprozesses mit Mitarbeitervertretern erarbeitet und besprochen. Man kann daher von einem „User generated Office“ sprechen, was zu einem hohen Maß an Akzeptanz und Identifikation führt. Dies ist die Voraussetzung für das Funktionieren eines derartig einschneidenden Veränderungsprozesses, den der Übergang in die neue Welt des Arbeitens erfordert. 

90/96