Graser Architekten AG

Wohnhäuser Lindensteig, Luzern

Prämierung

best architects 13

Kategorie

Wohnungsbau

Ort

Luzern

Foto

Ralph Feiner

Website

www.graser.ch

Lange Zeit fristete das Quartier Schönbühl verglichen mit den mondänen Quais am Seebecken ein wenig beachtetes Dornröschendasein. In den 1960er Jahren setzte angesichts der zentrumsnahen Lage am See eine massive Bautätigkeit ein, die das Gesicht des Quartiers vollständig veränderte. Rund um das ikonografische Wohnhochhaus von Alvar Aalto (1965-1968) entstanden in kürzester Zeit zahllose Wohnbauten ohne erkennbaren städtebaulichen oder architektonischen Zusammenhang. Der heterogenen Umgebung setzen die Häuser Hirtenhofstrasse ihre physische Präsenz entgegen. Die vier schlanken, um zweiseitig verglaste Treppenhäuser platzierten Längskörper erzeugen eine im Mietwohnungsbau unerwartete räumliche Qualität.  

 

 

Dank der Durchlässigkeit in Längsrichtung entstehen grosszügige Durch- und Ausblicke, die wegen der zueinander versetzten Stellung der Häuser nicht von Nachbarbauten blockiert werden. Die peripher angeordneten Balkone verstärken zusammen mit den horizontalen Fensterbändern den Eindruck von leichten, über der natürlichen Geländemulde schwebenden Geschossplatten. Die Wohnungen sind als Stahlbetonskelett konstruiert: die Liftkerne und Treppenhauswände übernehmen die Horizontal-, die doppelte Stützenreihe die Vertikallasten. Alle Stützen bleiben im Innenausbau sichtbar. Sie erzeugen im Licht einen Hell-Dunkel-Kontrast, der die beiden Massstäbe des Alltags der Nutzerinnen und Nutzer und der Architektur zueinander in Beziehung setzt. In der Fassade überlagert sich die Serialität industriell vorfabrizierter Betonelemente mit der handwerklichen Anmutung des rohen, von Hand bearbeiteten Betons. 

27/96