Egli Rohr Partner AG

Stadtvilla Römerpark Baden

Prämierung

best architects 13

Kategorie

Wohnungsbau

Ort

Baden

Foto

Heinrich Helfenstein

Website

www.erp-architekten.ch

Die Stadtvilla Römerpark befindet sich in einem attraktiven, durchgrünten Quartier, welches durch grossmassstäbliche Solitärbauten und Punktvillen geprägt ist. Das Grundstück hat einen unmittelbaren Bezug zum Bäderquartier und zum Naherholungsgebiet an der Limmat. Das Wohnhaus als Solitär gesetzt schafft mit seinem Grundrisslayout die Verzahnung mit dem parkartigen Garten, welcher den Grünraum des Quartiers weiterführt und für die Wohnungen jeweils eigene begrünte Aussenräume und Situationen schafft. Der Hauptzugang zum Gebäude erfolgt über einen grosszügigen Zugangsbereich von der Römerstrasse, der fliessend in das zentrale Treppenhaus übergeht. Das Treppenhaus mit seinen Asymmetrien und Unterschiedlichen Treppenläufen betont mit seiner Weite und Grosszügigkeit den Residenzcharakter eines städtisch bürgerlichen Wohnhauses.  

 

Der monochrome anthrazite Baukörper weist eine horizontale Gliederung auf. Die Brüstungbänder aus schwarzem Naturschiefer, stehen im Kontrast zu den Bändern im Bereich der Fenster/Loggien mit feinem Wellblech. Dadurch entsteht ein vielfältiges Licht und Schattenspiel, das den Baukörper immer wieder in einem neuen Licht erscheinen lässt. Entsprechend der qualitativ guten Lage im Zentrum von Baden sind die 30 behindertengerechten Geschosswohnungen als Eigentumswohnungen mit hohem Ausbaustandard ausgeführt. Die Wohnungen werden über ein grosszügiges Entrée betreten. Entlang einer angrenzenden Zimmerschicht wird man direkt in den Wohn-Essbereich geführt. Dieser bildet zusammen mit den stufenlos erreichbaren Loggien die repräsentative Aufenthaltszone. Die Zimmereinteilung ist, dem statischen Konzept aus tragender Fassade und Kern entsprechend, weitgehend frei. Der Aussenraum eine parkartige Anlage, welche, gleich einer grünen Fassade, das Haus in sein Umfeld einbettet, vermittelt zur nachbarschaftlichen Parklandschaft. In einer ersten Schichtung um das Haus sind Weidensträucher gepflanzt, die den Wohnungen den nötigen Freiraum lassen. Im äusseren Umkreis formulieren Zitterpappeln eine Art Hülle um das Gebäude. Eine teppichartige, sanft gewellte Rasenmodellierung ermöglicht auch über den unterkellerten Bereichen Bepflanzungen. 

25/96