Atelier Thomas Pucher

Villa SK

Prämierung

best architects 13

Kategorie

Wohnungsbau

Ort

Graz

Foto

Lukas Schaller

Website

www.thomaspucher.com

Die ursprüngliche Aufgabe für die Villa SK war es, innerhalb eines strengen Kostenrahmens ein existierendes Einfamilienhaus so umzubauen, dass es den zukünftigen Ansprüchen seiner Bewohner entspricht. Anstatt die alte Struktur des Hauses in großem Umfang umzuorganisieren fiel die Entscheidung zugunsten eines zum Bestand in Kontrast stehenden Zubaus, der den Wohnraum bis in den Garten hinein ausdehnt. Diese Maßnahme liess es zu die Hauptstruktur des Bestandes vollkommen intakt zu lassen und für die privaten Funktionen wie Badezimmer und Kinderzimmer freizuspielen. So ist die öffentlichste Zone des Hauses – das Wohnzimmer – umgeben von Natur zum zentralen Element des Hauses geworden. Der erste Stock des Bestandshauses dient nun als Rückzugsort für die Bewohner und das Dach des Zubaus wird als Terrasse genutzt. 

Der Zubau besteht aus drei Materialien – großen Glasscheiben, groben Steinen und rötlichem Beton. Die Betonstruktur, die das Dach formt, ist gefasst durch zwei Stahlträger die sich nahezu bis zur Grundstücksgrenze erstrecken. Obwohl die Dachstruktur durch schmale Metallelemente getragen wird, erscheint es als würde sie über der Steinmauer schweben und schafft so einen zarten Kontrast zwischen den verschiedenen Elementen und Materialien. Mit dieser Geste umfasst das Gebäude behutsam einen bestehenden Walnussbaum und bildet einen Platz der Ruhe und Zurückgezogenheit aus. Die großen Glasflächen erzeugen eine intime Verbindung zwischen dem Innenraum und den sich durch die Jahreszeiten verändernden Außenraum. Auf diesem Weg verweben sich Natur und Architektur und bieten einen einladenden und harmonischen Hintergrund für das familiäre Leben 

1/96